Logo der KEB Regensburg

Fratelli tutti

„Träumen wir als eine einzige Menschheit, … als Kinder der gleichen Erde“  - Auf den Spuren der Enzyklika „Fratelli tutti“
von Papst Franziskus

„Fratelli tutti“ ist nach „Laudato si'“ die zweite Sozial-Enzyklika von Papst Franziskus und wurde von ihm am 3. Oktober 2020 – dem Vorabend des Festes des Hl. Franziskus – in seinem Heimatort Assisi unterzeichnet. Zitierte die Enzyklika „Laudato Si’“ den Sonnengesang des Heiligen, verweist das dritte päpstliche Rundschreiben auf eine Sammlung seiner Weisheitslehren. Der Titel „Fratelli Tutti - Über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft“stiftete zunächst zum Teil Verwirrung, weil er mit „Fratelli“ (wörtlich = Brüder) scheinbar nur Männer anspricht. Woher kommt die Anrede? Die einzelnen Sprüche aus der Weisheitssammlung richtete Franz von Assisi zunächst an seine Mitbrüder, die Sammlung als solche ist aber eindeutig an alle Menschen gerichtet. Der Untertitel macht deutlich, dass der mittelalterliche Dichter genauso wie die neue Enzyklika für eine universale Geschwisterlichkeit eintritt. Die bessere Übersetzung wäre daher: „Wir Geschwister alle“. Sehr gute Informationen dazu finden sie hier:

Nikolaus Kuster: https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2020-09/enzyklika-fratelli-tutti-kuster-franz-assisi-papst-franziskus.html

„Fratelli tutti“ steht in einem weiteren Zusammenhang zu „Laudato si'“. Die beiden Schreiben sind im Grunde genommen Geschwister. Stehen bei „Laudato si'“ die Schöpfung und der Umgang des Menschen mit ihr im Mittelpunkt, so geht es bei „Fratelli tutti“ um den geschwisterlichen Umgang der Menschheit untereinander.

Inhalt:

Hier finden Sie den ganzen Text:
http://www.vatican.va/content/francesco/de/encyclicals/documents/papa-francesco_20201003_enciclica-fratelli-tutti.html

Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine sehr gute Seite mit weiteren Materialien, Texten und Medien: https://www.dbk.de/themen/enzyklika-fratelli-tutti


Das Schreiben gliedert sich in eine Einführung (Nr. 1-8) und insgesamt acht Kapitel:

  1.  Die Schatten einer abgeschotteten Welt (Nr. 9–55)

  2.  Ein Fremder auf dem Weg (Nr. 56–86)

  3.  Eine offene Welt denken und schaffen (Nr. 87–127)

  4.  Ein offenes Herz für die ganze Welt (Nr. 128–153)

  5.  Die beste Politik (Nr. 154–197)

  6.  Dialog und soziale Freundschaft (Nr. 198–224)

  7.  Wege zu einer neuen Begegnung (Nr. 225–270)

  8.  Die Religionen im Dienst an der Geschwisterlichkeit in der Welt (Nr. 271–285)


Die Enzyklika ruft zu mehr Geschwisterlichkeit und Solidarität auf und ist ein Plädoyer gegen Kriege.


Die Anregung zu dem Text erhielt Franziskus nach eigenem Bekunden auch von Nichtkatholiken wie dem ägyptischen Großimam Ahmad Al-Tayyeb, einen führenden Islam-Gelehrten, dem US-Bürgerrechtler Martin Luther King, dem südafrikanischen Anglikaner Desmond Tutu und Mahatma Gandhi. Papst Franziskus fordert alle Menschen guten Willens auf, umzudenken. Zentrale Aussage ist der Wunsch, einen Planeten zu haben, der allen Menschen Land, Heimat und Arbeit bietet.

Unser Angebot für Sie:

Wir laden Sie ein, zusammen mit uns das Schreiben zu entdecken!

Arbeitsmaterialien:


Referent*innen:

Eine ganze Reihe von Referent*innen stehen ab Mai 2021 bereit, um zu Ihnen in die Pfarrei oder den Verband zu kommen und das Schreiben vorzustellen. Bitte nehmen Sie anhand der Listeden entsprechenden Kontakt auf. Es entstehen für Sie keine Unkosten. Bitte melden Sie die Veranstaltung der jeweiligen reg. KEB in Ihrem Landkreis. Hier finden Sie die Ansprechpartner.

 

Öffentliche Veranstaltungen:
Nachfolgend finden Sie eine laufend aktualisierte Übersicht mit Veranstaltungen zur Enzyklika. Vielleicht ist in Ihrer Nähe was dabei?

 

Hier finden Sie den Video-Beitrag zu unserer Auftaktveranstaltung "Nichts Neues oder ist doch was anders?" - FRATELLI TUTTI, die neue Sozialenzyklika des Papstes: https://youtu.be/FZrFcE3ccQ0

nach oben springen