Filmgespräche

Pilgern bei der KEB ganz großes Kino!

Bewegte Bilder und bewegende Diskussionen: Bei unseren moderierten Filgesprächen bekommen Sie cineastische Highlights zum Thema Pilgern zu sehen. Fachkundige Referentinnen und Referenten geben Einblick in die spannenden Hintergründe des Films und schärfen den Blick für verborgene Details. So wird Ihr Kinoabend zum bereichernden Bildungserlebnis.

Die aufgeführten Filme können bei der Medienzentrale zum Zwecke der öffentlichen Vorführung im Rahmen der Erwachsenenbildung ausgeliehen werden. In vielen Fällen sind dort auch weitere Materialien wie Arbeitshilfen, Trailer etc. verfügbar (einfach das jeweilige Bild oder den Link anlicken).

Bei Ihrer weiteren Veranstaltungsplanung steht Ihnen Ihre regionale KEB-Geschäftsstelle gerne zur Seite!

Ich bin dann mal weg

Spielfilm von Julia Heinz, Deutschland 2015, 89 min.

Nach dem gleichnamigen Buch von Hape Kerkeling. Der deutsche Entertainer Hape steht beruflich zwar auf der Höhe seines Erfolges, doch der dauernde Stress laugt in zusehends aus. Als dann auch noch gesundheitliche Probleme dazu kommen, beschließt er, ein halbes Jahr Auszeit zu nehmen und den alten Jakobsweg nach Santiago de Compostela in Spanien zu wandern. Anfangs noch skeptisch, was er von der Aktion eigentlich für sich erwartet, lernt er auf der Reise die unterschiedlichsten Menschen kennen. Aber vor allem auch sich selber kommt der Künstler immer näher.

Weitere Informationen zum Film bei der AV Medienzentrale.

Saint Jacques - Pilgern auf Französisch

Spielfilm von Coline Serreau, Frankreich 2005, 103 min.

Drei Geschwister - eine streitbare Lehrerin, ein strebsamer Unternehmer und ein stets alkoholisierter Tunichtgut - unternehmen gemeinsam eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela, weil sie nur so das Erbe ihrer Mutter antreten können. Im Lauf des beschwerlichen Fußmarschs kühlen sich ihre Gemüter ab, und am Grab des Apostels Jakobus stellt sich so etwas wie Familiengemeinschaft ein. Die Wallfahrt als Reise zu sich selbst in Form eines langsamen Road Movie.

Weitere Informationen zum Film bei der AV Medienzentrale.

Bis ans Ende der Welt - Auf dem Jakobsweg mit Ulrich Reinthaller

Dokumentarfilm von Michael Cencig, Deutschland 2007, 44 min.

Wie kaum ein anderer Pilgerweg steht der spanische Jakobsweg für spirituelle Höhepunkte, optisch eindrucksvolle Erlebnisse und leidvolle überraschende Wanderabenteuer. Der Jakobsweg ist aber vor allem eines: die Reise des Pilgers in sein Inneres. Der TV-Schauspieler Ulrich Reinthaller nimmt uns mit auf diesen beschwerlichen Fußmarsch.

Weitere Informationen zum Film bei der AV Medienzentrale.

Dein Weg - Vom Suchen und Finden auf dem Jakobsweg

Spielfilm von Emilio Estevez, Spanien/USA 2010, 117 min.

Tom, ein Augenarzt aus Kalifornien, Mitte 60, erhält die Nachricht vom Tod seines erwachsenen Sohnes beim Golfspielen mit Kollegen: Daniel ist beim Pilgern auf dem Jakobsweg in den Pyrenäen ums Leben gekommen, bereits auf der ersten Etappe. Daniel hatte seine Promotion abgebrochen, wollte die Welt sehen. Noch bis kurz vor seiner Abreise hatte er seinen Vater zu überreden versucht, die Reise mit ihm anzutreten. Zur Überführung des Leichnams reist Tom in die kleine französische Stadt St. Jean-Piedde-Port, dem Startpunkt des Jakobswegs durch die Pyrenäen. Doch nach anfänglichem Zögern entscheidet sich Tom für eine Einäscherung und macht sich mit der Asche seines Sohnes im Rucksack daran, Daniels begonnenen Weg zu Ende zu gehen. Dabei trifft er auf den Niederländer Joost, die Kanadierin Sarah und den Iren Jack, die recht individuelle Motivationen fürs Pilgern haben und auf dem Weg für sich Antworten auf ihre Lebensfragen suchen. Nicht nur sich selbst, sondern auch die anderen Drei und darüber hinaus eine ganze Reihe von seltsamen, aber auch nachdenklichen "Typen" lernen die vier so unterschiedlichen Personen auf ihrem Weg kennen. Auf dem Weg und schließlich angekommen in Santiago de Compostela machen alle vier auf ihre Art und Weise eine "religiöse Erfahrung".

Weitere Informationen zum Film bei der AV Medienzentrale.

Nach oben