1700 Jahre Juden in Deutschland - 1000 Jahre Juden in der Oberpfalz

Vortrag

Belegt ist die Anwesenheit von Juden in Köln seit dem Jahr 321 Sie kamen in Begleitung von Römern. Sicher befanden sich damals auch im "bayerischen" Donauraum bereits Juden. Doch Nachweise gibt es erst für das 10. Jahrhundert in Stadtamhof und in Passau.

1034 wurde Amberg erstmals urkundlich erwähnt. In dieser Urkunde ist u. a. vom Zoll, vom Handel, von der Schifffahrt die Rede. Sicher war Eisen Transportgut auf Vils und Naab, wahrscheinlich auch Salz. Für Eisen war Regensburg Umschlagplatz und für den Fernhandel waren Juden prädestiniert. Der Jude in Ungarn, der in Deutschland, der in Italien sprach eine Sprache, konnte lesen und schreiben und hatten durch das Rabbinat eine halbwegs einheitliche Rechtsprechung. Es wäre demnach durchaus möglich, dass Juden, wenn auch nicht in Amberg ansässig, am Handel von und nach Amberg partizipierten.

Juden standen unter dem Schutz der Obrigkeit, ihnen waren alle Berufe offen, sie unterschieden sich durch Kleidung, Religion und rituelle Vorschriften von den Nichtjuden. Mit den Kreuzzügen kamen die Verfolgungen und Restriktionen, d. h., seit der Vertreibung der Juden aus der Oberpfalz 1391 - Regensburg war ja exterritorial - durften 470 Jahre hier keine Juden mehr siedeln. Doch es kam anders! Trotz aller Verbote gab es hier bei Schaffung des modernen Bayern vor gut 200 Jahren vier jüdische Gemeinden. Der Vortrag ist ein Streifzug durch 1000 Jahre jüdischer Geschichte in der Oberpfalz.

Referent:

Dieter Dörner

Datum Di 19.10.2021, 19:00 Uhr
Ort Gemeindesaal IKG Amberg, Salzgasse 5, 92224 Amberg
Veranstalter Historischer Verein mit KEB, EBW, VHS AS + AM, IKG AM
Anmeldung KEB, Tel. 09621/475520 info@keb-amberg-sulzbach.de
Link zu Google Maps
Nach oben